So findest du die richtige Struktur für das Thema deines Ratgebers

Ich habe in den letzten Tagen schon einiges zum Thema Ratgeber geschrieben, weil ich finde, dass Ratgeber ein guter Einstieg ins Selfpublishing sind. Du kannst sie (vergleichsweise) schnell schreiben und es ist nicht so schlimm, wenn dich noch niemand als Autor*in kennt. Wichtig ist jedoch, dass der Inhalt deines Ratgebers genau das ist, was deine Leser*innen erwarten. Und dafür muss die Struktur des Buchs stimmen. Wie du deinen Ratgeber gut strukturierst, erkläre ich dir in diesem Artikel anhand eines Beispiels.

Löse ein Problem

Um deinen Thema eine gute Struktur im Ratgeber zu geben, muss es sinnvoll ausgewählt sein.

In diesem Artikel habe ich beschrieben, wie du ein geeignetes Thema wählst und eingrenzt.

Besonders wichtig ist, dass das Thema für deinen Ratgeber ein konkretes Problem ist. Du musst keine Sorge haben, dass ein einzelnes Problem zu wenig „Futter“ für deinen Ratgeber bietet. Je schmaler du die Grenzen steckst, desto mehr bringst du dich selbst dazu, in die Tiefe statt in die Breite zu gehen. Und das ist bei Ratgebern sinnvoll. Schließlich willst du deine umfangreiche Expertise zeigen. Das geht einfach besser, wenn du zu einem konkreten Problem wirklich alles Wissenswerte schreibst, als wenn du einen ganzen Bereich oberflächlich besprichst.

Wenn dein Thema ein Problem ist, bildet die Struktur für deinen Ratgeber die Lösung des Problems ab.

Nehmen wir an, du möchtest einen Ratgeber aus dem Office-Umfeld schreiben. Du staunst im Büro nämlich immer darüber, wieso alle anderen mit ihrer Zeit nicht hinkommen, während du alle Deadlines einhältst. Umgekehrt wissen all deine Kolleg*innen das du diejenige bist, an die man sich wenden muss, wenn die Zeit knapp ist und man jemanden sucht, der strukturiert und fokussiert die Dinge erledigt.

Du entschließt dich also, einen Ratgeber zum Thema Zeitmanagement zu schreiben. Schließlich machst du hier offensichtlich intuitiv alles richtig.

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Wahl! Zum Thema Zeitmanagement gibt es bei Amazon eine eigene Kategorie mit mehr als 50.000 Büchern. Das heißt: Es gibt offensichtlich großes Interesse an dem Thema. Es heißt aber auch, dass es schwierig wird, in dieser Masse an Veröffentlichungen aufzufallen.

Tipps für besseres Zeitmanagement wird also als Thema nicht reichen. Da du dich schon ein bisschen informiert hast, grenzt du das Thema weiter ein. Du möchtest Tipps für Zeitmanagement im stressigen Büroalltag geben.

Aber welches konkrete Problem löst du damit?

Wenn du dir diese Frage stellst, näherst du dich der Struktur deines Ratgebers schon ein gutes Stück an. Das Problem, das du lösen willst, ist nämlich, dass viele Menschen im Büro ständig durch neue Aufgaben, Termine, Anrufe, Mails usw. davon abgehalten werden, ihre ursprünglich geplanten Projekte abzuschließen. Wenn nämlich ständig andere Menschen versuchen, über die eigene Zeit zu bestimmen, helfen einem auch ausgeklügelte Zeitmanagement-Tricks nicht wirklich weiter.

Also formulierst du als groben Arbeits- und Untertitel für deinen Ratgeber:

Erobere dir deine Zeit zurück – wie man sich mit gutem Zeitmanagement auch gegen die Zeitdiebe im stressigen Arbeitsalltag wehren kann

Deine Struktur für den Ratgeber in drei Schritten

Erst mit diesem konkreten Problem legst du damit los, die Struktur für deinen Ratgeber festzulegen. Du wirst sehen, sie kommt dann fast von selbst.

Erster Schritt: Brainstorming

Stelle dir als erstes eine Uhr auf fünf Minuten. Nimm kleine Zettel (zum Beispiel Post-its) und einen Stift zur Hand und schreibe auf jeden Zettel genau eine Idee, die dir zu deinem Thema einfällt. Diese Ideen müssen nicht auf derselben Ebene stehen. Sie müssen dir nicht einmal besonders gut sein. Filtere deine Ideen gar nicht erst, sondern schreibe einfach alles auf, selbst wenn es dir komisch erscheint. Sortieren kannst du später noch. Denn jede Idee, die in deinem Kopf herumspukt, die du aber nicht aufschreibst, blockiert dich und hält dich so davon ab, weitere Ideen zu bekommen. Wenn du nach fünf Minuten merkst, dass du noch nicht am Ende bist, schreibe entweder die letzten Ideen noch schnell auf oder verlängere um drei weitere Minuten. Danach hast du wahrscheinlich alle Ideen zum Thema erschöpft.

Dann machst du dich ans Sortieren. Klebe die Zettel so zusammen, dass du ähnliche Themen in Gruppen anordnest. Wahrscheinlich zeichnet sich schon eine logische Reihenfolge ab, die du ebenfalls schon mit den Zetteln abbilden kannst. Du darfst hier natürlich alles ergänzen, was dir zusätzlich einfällt. Zettel, die nicht dazu passen, legst du erst einmal zur Seite. Du kannst sie später noch einmal durchgehen, wenn die finale Struktur steht.

Deine Struktur beinhaltet zum Beispiel die Themen:

  • Was sind überhaupt Zeitdiebe im Büro?
  • Welche Eigenschaften bei einem selbst führen dazu, dass man sich immer wieder auf Zeitdiebe einlässt?
  • Wie priorisiert man Wichtiges im Vergleich zu Dringendem?
  • Was tun, wenn die Zeit nie reicht?
  • Wie kann man im Büro-Kontext gut kommunizieren, dass man seine Arbeitsweise umgestellt hat?

Zweiter Schritt: Recherche

Erst jetzt solltest du zu deinem Thema recherchieren. Denn du willst ja keine Kopie eines anderen Ratgebers schreiben, sondern deinen ganz eigenen: Du beschränkst dich in der Recherche also darauf, herauszufinden, ob du wichtige Punkte vergessen hast. Diese ergänzt du auf weiteren Zetteln.

Dritter Schritt: Ein guter Rahmen

Nun gibst du den vielen Ideen, die du gesammelt hast, einen guten Rahmen. Dieser Rahmen sollte dazu führen, dass man deine Tipps nicht einfach liest, sondern sie sofort wie ein eigenes System anwenden kann. Denn je mehr du deine Leser*innen dazu bringst, die Ideen aus deinem Ratgeber auch selbst umzusetzen, desto zufriedener werden sie mit dem Buch sein – denn nur so können sie sehen, dass dein Ratgeber ihnen wirklich hilft.

Mögliche Ideen, um deinem Ratgeber einen guten Rahmen und Struktur zu geben, sind zum Beispiel:

  • ein 7-Schritte-Plan,
  • eine 30-Tages-Challenge,
  • eine logische Struktur, die sich am Thema deines Ratgebers orientiert.

Du entscheidest dich für die letzte Alternative und benennst die Kapitel nach typischen Abteilungen im Unternehmen, also zum Beispiel:

  • Human Resources: Was du selbst mitbringst
  • Marketing: So kommunizierst du richtig
  • Produktion: So priorisierst du richtig
  • Forschung & Entwicklung: So gewinnst du mehr Zeit

Diese Artikel unterteilst du noch einmal. Bei den Unterkapiteln entscheidest du dich dafür, ebenfalls eine Grundstruktur anzuwenden, die für alle Kapitel gleich ist. Das macht es deinen Leser*innen später leichter, sich zu orientieren. Du nimmst in jedes Kapitel einen Einschätzungstest auf, dann kommt ein Part, der erklärt, was du vermitteln willst, und zum Ende kommt eine praktische Übung, mit der man das Gelernte sofort anwenden kann.

Und sobald die Struktur steht, passiert das Schreiben deines Ratgebers fast von allein.

 

Du möchtest deine Struktur an einem Abend in der Gruppe erstellen? Dann komm in einen meiner Struktur-Workshops.

Ja, ich will die 7 Tipps in 7 Tagen!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter abonnieren und alle ein bis zwei Wochen frische Tipps und Infos zum Thema Ratgeber schreiben per E-Mail erhalten. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

Das hat funktioniert! Schau am besten gleich in dein Postfach, um deine Anmeldung zu bestätigen.

Ja, ich will die 7 Tipps in 7 Tagen!

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter abonnieren und alle ein bis zwei Wochen frische Tipps und Infos zum Thema Ratgeber schreiben per E-Mail erhalten. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

Das hat funktioniert! Schau am besten gleich in dein Postfach, um deine Anmeldung zu bestätigen.

Hol dir 7 Tipps für deinen Ratgeber in 7 Tagen!

Melde dich jetzt für meinen Newsletter an und erhalte als Begrüßung meine 7 Tage lang ganz konkrete Tipps für deinen eigenen Ratgeber, mit denen du sofort in die Umsetzung kommst

Quelle

Das hat funktioniert!

Ich bin beim Seminar am 18.07. dabei!

Das hat funktioniert! Schau am besten gleich in dein Postfach, um deine Anmeldung zu bestätigen.

Ich bin beim Seminar am 21.07. dabei!

Das hat funktioniert! Schau am besten gleich in dein Postfach, um deine Anmeldung zu bestätigen.